Die Suche nach dem inneren Kind

... war für mich ein sehr neues aber extrem spannendes Thema. Ganz ehrlich gesagt, frag ich mich, wie mir das so lange Zeit fremd war. Meiner Meinung nach ist genau dieses Thema der Schlüssel zu allem. Nur wenn ich mich mit meinem inneren Kind versöhne, alte und negative Erfahrungen oder Erlebnisse loslasse, erst dann kann ich anfangen nach meinem inneren Frieden zu suchen. Erst dann kann ich mich annehmen so wie ich bin und beginnen mich zu lieben. Ich zähle eher zu der härteren Fraktion, weinen muss ich so gut wie nie. Aber ich muss sagen, selbst mir ist es passiert, dass ich während der Meditation Tränen in den Augen hatte. Diese Seite kenne ich so gar nicht an mir. Doch genau diese Reaktion zeigt, es arbeitet in mir. Ich bin auf dem richtigen Weg, welcher aber noch extrem lange ist. Aber der Anfang ist gemacht. Jetzt heißt es weitermachen.

Um mich noch besser spüren zu können und meinen Körper noch besser wahrzunehmen beginne ich zeitgleich mit einem Detox Programm. Den letzten Kaffee für die nächste Zeit habe ich mir gestern nochmal richtig schmecken lassen, zumindest habe ich es mir vorgenommen.So richtig geschmeckt hat er schon lange nicht mehr. Was mir zeigt, dass es wirklich an der Zeit ist, meinen Körper runterzufahren und zu entgiften. Glücklicherweise habe ich meinen Mann an meiner Seite, der mit mir zusammen dieses Programm durchzieht. Auch hier heißt es, durchhalten und sich immer sein Ziel und seine Wünsche vor Augen halten. Dann ist der Hunger auch gar nicht mehr so groß 😉

Hier kommt mir dann wirklich auch die Meditation oder die eine oder andere Atemübung zugute . Das Werkzeug habe ich, ich muss es einfach nur anwenden. Um meine Ruhepausen besser nutzen zu können, habe ich mir einiges zu lesen besorgt und genieße die Zeit mit einem guten Buch oder auch an der frischen Luft. Der Wind bläst einen gerade sooo schön um die Nase und macht einen wieder wach und klar. Gerade die Zeit in den Bergen war einfach wunderbar um mich auf das Programm vorzubereiten.

Ich bin wirklich schon sehr neugierig, was mich ich in den nächsten Tagen erwartet und hoffe auf ganz viel Harmonie im Haus. Denn hungrige Menschen können manchmal ziemlich unausstehlich werden🤣

Liebe Grüße

Namasté


​© 2016 Nina Spörer www.bloomyoga.de

​© 2016 Nina Spörer www.bloomyoga.de